Am Donnerstag, den 08.03.2012 trat ich morgens meine Anreise mit der Lufthansa nach München zur DigiLern an. Gegen 12:45 Uhr kam ich mit meinem gesamten Gepäck bei der DigiLern in Ottobrunn an. Nach dem kurzen Anmeldeprozedere machte ich mich auf in die zweite Session.

Diese gestaltete Michael Jordan von der Universität Augsburg. Er stellte das Brauch-Wiki vor. Es ist im Rahmen des Studiengangs Volkskunde entstanden. Dieses Wiki auf Basis von MediaWiki ist öffentlich zugänglich. Ziel ist es “forschendes Lernen zu ermöglichen” und auch die neue Lernkultur in der Schule zu etablieren. Sein Wissen mit anderen zu teilen und so aufzubereiten, dass andere auch Spaß daran haben sich mit einem Thema zu befassen oder sich dafür zu begeistern, ist eine Idee dieses Projektes.

In Session 3 war “Tablet vs. Whiteboard” das Thema. Josef Kutzelmann wollte mit den Teilnehmern die Vor- und Nachteile erörtern. Vor allem war wichtig, dass geniale Tafelbilder abgespeichert und auch Ergebnisse besser gesichert werden können. Nach einer entspannten Kaffeepause gab es eine interessante Podiumsdiskussion mit Politikern der örtlichen Fraktionen, Elternvertretern, Lehrern und Schülern. Diese wurde auch von Lutz Berger aufgezeichnet. Thema der Diskussion war: Was wird die Schule in den nächsten zehn Jahren verändern? Es wurde ein Beispiel vorgegeben: Ayshe Eschenbach, Teenager, lebt in einer ländlichen Gegend und wie sieht ihr Schulalltag im Jahre 2022 aus?

Nun durften sich alle Podiumsteilnehmer äußern und ihre vermutungen anstellen. Ein Lehrer des Ottobrunn Gymnasiums meinte, es werden zukunftsweisende Schlüsselkompetenzen vermittelt. Medienkompetenz ist dabei ganz weit vorn und die Rahmenlehrpläne sind aufgeweicht. Markus Blume, CSU Politiker, sagte in 10 Jahren sind alle Medien integriert und solche Konferenzen wie diese wären dann verzichtbar. Ein Politiker der Grünen äußerte sich wie folgt: Schulen sind offen für technische Entwicklungen. Eine junge Politikerin der FDP, ca. Anfang 30, behauptet, dass Ayshe aufgeregt ist, fährt mit dem Bus zur Schule, hat einen Vortrag über Gletscherschmelze mit einer Skypekonferenz, hat Wissenschaftler dazu eingeladen und holt diese so in den Klassenraum. Ein Elternvertreter meint, dass die SuS an mobilen Lernplätzen lernen, Schule ist nicht mehr das Zentrum, ähnlich wie beim Co-Working wird es dann Co-Lernen geben.

Im Anschluss daran fragte ein Teilnehmer, ob denn die Motivation zu Hause zu lernen höher sei und wer betreut die Kinder zu Hause? Auch hier stößt es bei mir wieder negativ auf – mobile Lernorte heißt doch nicht, dass der Ort von der Schule nach Hause verschoben wird, da waren die Horizonte sehr eingeschränkt. Aber das ist auch ein Lernprozess. Letzten Endes wurden Standards gewünscht, mit welchen Medien interagieren die Lehrer und Lehrerinnen sowie die SuS.

Am Abend trat Hans Klaffl auf. Dieser war sehr erheiternd, er sprach über den Lehrer als Spezies. Warum wird man Lehrer? – Man will den Schülern etwas beibringen, Grundlagen schaffen, Beamter sein, Absicherung schaffen und vieles mehr. Er beschrieb vier Lehrertypen. Der erste war der Sedlmeyer. Sein Motto: ihm ist alles egal, Schüler haben eher Probleme mit ihm als er mit ihnen. Der zweite Typ war Gütlich – im Kollegium meistens eine Frau, hat oft Bedenken, leidet an Burnout, führt handlungsorientierten Projektunterricht durch. Der dritte Lehrertyp ist der Gmeinwieser. Sein Motto: er ist diktatorisch, laut, seiner Meinung nach sind Eltern verantwortungslos, schicken ihre bildungsresistenten Kinder in die Schule und hängt alten Erziehungsstilen des 19. Jh. nach. Der vierte Lehrertyp ist Gregorius, unterrichtet alte Sprachen, ist ein Schöngeist, weiß sich auszudrücken, z.B. “etwas weniger albern ist auch lustig”.

Am Freitag und Samstag fand dann die eigentliche Konferenz statt. Lehrer und Dozenten stellten ihre Best-Practice Beispiele vor. Doch zunächst wurden die Tage mit spannenden Keynotes eröfffnet. Gabi Reinmann hielt am Morgen eine Keynote zum Thema “Ich bin nicht im Netz” – Mediengestützte Wissensprozesse bei Lehrenden und deren Bedeutung für guten Unterricht. In ihrem einführenden Vortrag sagt sie, dass der Lehrende erst mal selbst die digitalen Medien erfahren und eigene Lernprozesse entdecken soll. Laut einer Studie der Initiative D21 im Dezember 2011 gibt es sechs Medien-Nutzertypen.

  • Gelegenheitsnutzer
  • Berufsnutzer
  • Trendnutzer
  • digitale Profis
  • Digitale Avantgarde

Ebenfalls äußert sie, dass Lehrer Wissensarbeiter sind – sie vermitteln Wissen, erarbeiten Wissen mit Schülern, ergo beginnt Wissensmanagement schon in der Schule und wird dann im Unternehmen fortgesetzt. Das Problem ist, nur wenige veröffentlichen eigene Lehrmaterialien, kommentieren in sozialen Netzwerken oder schreiben Einträge in Wikis ein. Welchen Einfluss der Einsatz der Medien auf Wissensprozesse auf den Unterricht hat oder welche Wissenskultur aus der Mediennutzung entsteht, ist noch nicht geklärt. Aber man hat versucht, Wissenstypen zu erstellen. Ich denke man kann sich nicht wirklich einem Typen zuordnen, alle haben etwas für sich. Die zweite Keynote hielt der Schuldirektor Achim Lebert mit der Überschrift “Wird Schule durch IT besser?” Er beginnt seinen Vortrag mit vielen Fragen.

  • Werden Klassen durch IT besser?
  • Was bewirken Notebooks?
  • Warum bewirken technische Medien einen besseren Lernprozess?
  • Was wird aktiviert?
  • Warum ist Lernen dadurch nachhaltiger?
  • Passt das jetzige Schulsystem noch in die heutige Zeit?

Er schaut einmal über den Tellerrand auf einen der sieben Kontinente. Australien ist ein Vorreiter – IT ist dort in das Curriculum integriert. Da wird nicht mehr diskutiert, ob man IT nutzt oder nicht. Jedoch ergeben sich daraus auch Konsequenzen. Es heißt, man lernt schneller, mehr und kürzer – ob das so gut ist für die Persönlichkeitsentwicklung der Heranwachsenden? Die Schüler können immer und überall lernen, sind online – wie wird soziales Lernen noch gewährleistet im digitalen Zeitalter – wo finden die Schüler Reibungspunkte und echte/ wahre Freundschaften? Wie sollen Projekte bewertet werden? Was sollte noch im Curriculum/ Lehrplan stehen?

Auch wenn er viele Fragen stellt, so gibt er auch stichhaltige Antworten. Die Anregungen sind wichtig, die er gibt. Schließlich haben die Lehrer eine große Verantwortung. Diese Verantwortung schließt aber eben auch die Nutzung und Anwendung der Neuen Medien mit ein. Er meint die Schüler, die im Unterricht verloren werden, sind die Sozialkosten der Zukunft – ergo ist eine Investition in die Bildung auch eine Investition in die Zukunft der Wirtschaft. Digitale Medien öffnen den Klassenraum, fördern den Austausch mit Experten, fördern Interessen und Talente der Schüler. Daraus folgt eine gesteigerte Motivation durch mehr Lernanreize. Seine Quintessenz war: es muss Marketing für das Lernen betrieben werden, hab ich auch schon immer gesagt – Lehramtsstudenten sollten auch ein paar Marketingseminare besuchen, denn Wissen vermitteln ist wie Werbung für Produkte machen – Schüler sollten/ müssen begeistert werden den Lernstoff “kaufen” bzw verinnerlichen zu wollen.

Hier noch ein paar Schnappschüsse:

Getagged mit
 

One Response to Digilern – Wie Lehrer sich dafür einsetzen, dass digitale Medien im Unterricht eingesetzt werden!

  1. Ich merke heute schon, dass teilweise ganze Schulkassen die eLearning-Kurse auf meiner Seite im Unterricht nutzen.

    Ich finde das positiv und werde diesen Trend weiter unterstützen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

27.634Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>